• Der erste Kontakt mit einem Rolls-Royce Silver Shadow beim Oldtimerhändler

    meisten Erwartet den Interessenten bei einem Händler dieser Anblick. Ein glänzender gut gereinigter Rolls-Royce, meistens steht er zwischen schlechter erhalten Fahrzeugen in irgend einer Ecke. Im Vergleich zu den Wagen rings rum sieht er garnicht schlecht aus. Das Ambiente ist meistens so wie der Geruch im Wagen einfach immer ähnlich. Der Rolls-Royce ist rechtsgelenkt, hat ein helles cremefarben Leder und einen zuneigungsbedürftigen Motorraum.

  • Auswahl

    Sehen Sie sich genug Wagen vor dem Kauf an

  • auch von unten kann es überraschungen geben

    vor dem Kauf sollte der Wagen schon mal auf der Bühne von unten besichtigt werden.

“ICH PERSÖNLICH CARL ALEXANDER HAHN BIETE IHNEN EUROPAWEIT EINE KAUFBERATUNG FÜR FAHRZEUGE AN. SIE KÖNNEN SICH SICHER SEIN DAS MEIN KRITISCHES AUGE VIELES SIEHT UND ICH DER GERNE ALS NÖRGLER BEZEICHNET WIRD IMMER ETWAS FINDEN WIRD. ”

Lassen Sie sich bitte als erstes mehrere „automobile“ Zähne ziehen

1. Sie werden garantiert kein Schnäppchen finden.

2. Ob sie nun 5t, 15t oder 45t für einen Silver Shadow oder Bentley T zahlen, sie werden auf jeden Fall Mängel und Probleme finden. Sie haben sich für ein Hobby entschieden, dass auch einen finanziellen Einsatz verlangt. Aber nicht in jedem Fall können Sie damit ein gutes Fahrzeug aufbauen, bisweilen höchstens ein fahrbares. und viel Geld im Fahrzeug versenkt heißt meistens nicht ein gutes Fahrzeug.

3. Geringer KM Stand heißt in 9,9 von 10 Fällen nichts Gutes.

4. Finger weg von weißen Fahrzeugen! Es sind meistens Hochzeitsfahrtleichen.

Beim Kauf eines Silver Shadows sollte man Kompromisse eingehen, Problemfreie Wagen lassen sich fast gar nicht finden.Bedenken Sie bitte, wie alt dieses Fahrzeug ist! Für den unerfahrenen Käufer erscheinen die meisten Wagen wie ein Traum, selbst wenn sie im Vergleich zu gepflegten Wagen Verhältnis eher ein Trauerspiel sind. Lassen Sie sich nicht blenden. Es gilt die alte Weisheit: „Kleine Maus, kleiner Besch…, große Maus….“. Wer teuer kauft, riskiert viel. In den meisten Fällen wird die Hoffnung größer sein als die Gewissheit.

20t Euro können ohne Probleme in einer Werkstatt-Woche in dem Auto versenkt werden, seinen Wert höchstens um 500 Euro steigern ohne dass der Wagen ein zuverlässiger und schöner Begleiter fürs Leben wird und kann.

Die meisten Fahrzeuge sind seit einer halben Ewigkeiten im Angebot. Die Nachfrage nach guten und ehrlichen Fahrzeugen ist international vorhanden und der Markt hart umkämpft. Nur leider sind die meisten Wagen für den Profi „alte Bekannte“, die herumreisen und herumstehen oder Ruinen, die von Besitzer zu Besitzer vor sich hin „rotten“. Der Leidensweg dieser Wagen ist meistens in den USA oder Uk schon in den späten 80igern vorgezeichnet worden und hat zwischen 2002 und 2010 seinen Tiefpunkt erreicht. Viele der Fahrzeuge, die heute im 12-15t Euro Segment zu finden sind, waren in England in dieser Zeit Fahrzeuge um 2-3t Pfund, welche allein für den Verkauf oder für ein paar Jahre aufgehübscht worden sind: Spachtel auf Zeitung, Dispersionsfarbe als Lederfarbe, notdürftig reparierte Technik ist an der normal gewesen.sind die enttäuschenden Stichworte dazu. Bei den heute ansteigenden Preisen werden diese Fahrzeuge nun zu teilweise unschämten Preisen auf dem Markt angeboten oder sogar aus mehren Fahrzeugen zusammen geschlachtet.

Original und unrestauriert, sehr gut erhalten mit Patina „Was soll das heißen?“Was will uns der Verkäufer mitteilen? Es fängt schon damit an, dass sich auf dem Wagen noch thermoplastischer Lack befinden müsste, den in Europa seit bald 30 Jahren keiner Autolackierer mehr nachlackieren kann und darf, weil nicht mehr erlaubt, nicht mehr verfügbar und selbst wenn auf dubiösen Kanälen aus der Ferne beschafft dann NIE mehr in den passend, da dieser Lack sehr schnell zum Ausbleichen neigte und somit nicht mehr passt. Thermoplastischen Lack kann man mit einem Lappen und Verdünner lösen und verreiben. Die mit ihm lackierten Fahrzeuge weisen einen sehr eigenen Glanz auf und selbst der unerfahrenste Rolls-Royce Interessent wird im direkten Vergleich den Unterschied der Farbtiefe und des Glanzes bemerken. Mir ist im Moment kein Fahrzeug in Deutschland auf dem Markt bekannt, auf dem dieser Lack wirklich noch vorhanden ist. Daher kann das Versprechen vom Originalzustand in 99,9% der Fälle nur eine Floskel für einen überlackierten Risiko-Kandidaten sein, welcher im Hochsommer in der prallen Sonne zu einem KrakeleeHorror werden kann. Dazu empfiehlt sich das Einlesen in das Thema der TPA oder auch US Car Lacke. Sie härten nie aus, lassen sich schwierig entfernen und werden daher „abisoliert“, was ihr Eigenleben einschränken soll. Besonders gefährdet sind dabei überlackierte Durchschliffstellen oder dünne Abisolierungen.

Für mich als Ihr Kaufberater für die Fahrzeuge kennt man viele Kaufberatungen und hat auch schon etliche selbst geschrieben. Aber die aktuelle Marktsituation erfordert eine neue andere Herangehensweise: geht man etwas anders heran. Bei einer Besichtigung sollte man sich folgende Dinge genauer ansehen, weil sie entscheidend sind mehr Geld in ein Fahrzeug reinzustecken oder es dort zu lassen wo es ist., um für sich die Entscheidung treffen zu können, ob es sich lohnt, mehr Geld in das Fahrzeug zu stecken oder nicht.

In meinen Augen stellt eine gute Karosserie, eine akzeptable Lederausstatung UND ein Motor, der gut läuft, und im guten Zustand ist, das A und O eines Fahrzeuges dar. Ohne diese Merkmale kaufen Sie sich ein Geldgrab, in das Sie ohne weiteres 60t Euro Zusatzkosten verursacht, schaufeln können, ohne dass Sie das Ziel Ihrer Träume wirklich erreichen werden. welche nicht nötig sind.

Das oft erwähnte Sorgenkind Hydraulik ist in diesem Zusammenhang auch ein Thema, das oft durchgekaut wurde und das aber technisch und finanziell gesehen eine überschaubare Größe ist wo sie je nach Teilewahl schon ab 4t Euro einen sicheren fahrtüchtiges Rolls Royce Silver Shadow haben.

Mein Eindruck ist oft, dass die Fahrzeuge im unteren Preissegment weniger böse Überraschungen bergen als die im Oberen. Keiner macht sich viel Mühe bei der untersten Preisklasse zwischen 5-7t Euro etwas zu verstecken. Man begegnet den Fahrzeugen eher mit der Überraschungshaltung. Oh es geht doch mehr als gedacht. Ob der Kauf dann sinnmacht ist eine Frage für den Profi, aber seelisch ist es oft angenehmer als mit hohen Erwartungen enttäuscht zu werden.

Es empfiehlt sich, dem Verkäufer schon im Vorfeld zu erklären, welche Untersuchungen und Tests zu welchem Zweck man vorzunehmen gedenkt, was man mit den einzelnen Tests erfahren will oder bezweckst Häufig, aber nicht immer erübrigt sich dann das Weitere, wenn man nur die Reaktion des Verkäufers im Blick behält. kann man je nach der Reaktion des Verkäufer sich die Arbeiten sparen. Die meisten Verkäufer, die etwas Ahnung von Ihren Wagen haben, werden bei den Ankündigungen unruhig und Sie ersparen sich Mühe, Arbeit und Geld. Denn häufig wissen die Verkäufer sehr wohl, woran es den zu verkaufenden Fahrzeugen mangelt. man muss sich garnicht die Hose oder das Hemd verdreckene, den sie sind doch nicht so unwissend wie sie oft vorgeben.

Zustand der Karosserie: In der Abbildung werden die Risikoregionen aufgezeigt, die bei schlecht gepflegten und verwahrlosten Wagen immer wieder aktuell sind. Je früher das Baujahr um so höher ist die Wahrscheinlichkeit eine gute Karosserie zu bekommen. Der Hintergrund ist die Zunahme des verunreinigten Recylingstahls in der englischen Automobilindustrie durch nicht vorhandenes Trennen der Bauteile in den Schrottfahrzeugen.

a. Blinker auf dem Kotflügel vorne herausschrauben und mit Endoskop auf die Schwellerspitze zum Rad schauen. Eigentlich geht es einfacher durch die Serie Öffnung im GFK Radhaus, aber oft wurde diese zugeschmiert. Wie sieht der Bereich unten aus, wie ist der Radlauf eingesetzt? Wie sieht der Schweller aus?

b. Sidemarker hinten herausnehmen oder an der Pappkofferraumverkleidung etwas lockern und die gekennzeichneten Bereiche prüfen, wo der Außenkotflügel auf den Innenkotflügel trifft.

c. Lack: der Wagen darf eine leichte Welligkeit besitzen auf die gesamte Fläche des ganzen Wagens aber nicht auf einzelne Bauteilen einfallen. Am besten nimmt man eine LED Leiste und geht Großflächig das Fahrzeug ab. Die Line am Fahrzeug sollte vom Radlauf Scheitelpunkt vorne bis hinten eine Fläche darstellen, wo die Spiegelung der Lampe im Lack gerade ist. Die Spiegelung darf nicht zu den Türen hin einfallen, oder zu den Radläufen und Schwellerspitzen. Alles das können sind Anzeichen für Beulen, kaschierte Reparaturen oder Spachtel sein. Oft kann man auch dies schon in den Verkäufer Fotos sehen.sind schon auf den Fotos der Verkäufer die Unregelmäßigkeiten zu erkennen oder zumindest zu erahnen.

Der V8 Motor: Ihn gibt es mit 6,2l und 6,75. Die VIN Nummer der Umstellung ist 8742 mit Ausnahme US Markt (9001) und Cabrio/Coupes (9040) und LWBs (9067)

  • englisches Kennzeichen, Schmutzig, irgendwo draußen ach der typische Rolls-Royce verkauf

  • Inneraum

    der typische Innenraumzustand bei einer Besichtigung

Die Mitnahme von Bremsenreiniger ist empfehlenswert, um die Kontrollbohrungen bzw. das Fett abzureiben und zu gucken, ob sie frei von Stopfen sind. Vor der Probefahrt bringen Sie vor jeder erreichbaren Kontrollbohrung etwas Watte und ein Plaster oder Gewebeband an. Die Bohrungen finden sich in den Seiten des Motorblocks und müssen offen zu den Laufbuchsen sein. Ist der Motor gesund und in Ordnung, bleibt die Watte weiß, sind die O Ringe, welche die Laufbuchsen abdichten verschlissen, kommt auf die Watte Öl, Wasser, Emulsion oder Dampf. Zeichnet sich etwas auf der Watte ab, sollten Sie mit gravierenden Motorarbeiten rechnen, welche ohne weiteres bei 10 und 25t Euro Zusatzkosten liegen können. Hintergrund zu Thematik ist das Aushärten der Kunststoffdichtungen durch Alter, mangelnde Pflege, Überhitzung oder durch das Aufblühen des Motorblocks, was zu einer massiven Ovalität der Buchsen aus Grauguss führt und zu übermäßigem Verschleiß an den K-Ringen oder zu gravierenden Schäden an den Peuls führt. Sogar teilweise so stark, dass man sie beim Blick mit der Kamera durch ein Zündkerzenloch sieht. Ursachen dafür sind mangelnde Pflege oder lange Standzeiten. Generell kann man sagen, dass Fahrzeuge mit einem hohen KMstand seltener Probleme mit der Verformung haben als Fahrzeuge mit sehr geringen Ständen. Deshalb sollte man bei low mileage Fahrzeugen generell eine Motorüberholung einrechnen. Beim Ziehen der Buchsen kommt es häufig zu schweren Schäden am Motorblock. Es gibt besondere Verfahren die diese Problematik für immer erledigen.auf Dauer zu lösen.

Für einen professionellen Einkäufer fallen bei folgenden Kriterien die Fahrzeuge meistens schon durch, auch wenn sie außen hübsch anzusehen sind: Bodenblech einmal ganz grob besonders vorne und am tiefsten Punkt unter den Sitzen mal abklopfen.

Innenraum

Solange das Furnier in Ordnung ist und nichts fehlt oder die Furnierbilder sich nicht zu einander passen sollen die nun zueinander passen oder nicht ist das Holz eine überschaubare Thematik. Wichtig ist nur, dass das Holz nicht ein dunkler Einheitsbrei durch Abbeizen und Auslaugen ist, sondern eine Vielfarbig-helle Angelegenheit ist. Solange das Holz komplett ist und das Furnier vorhanden, redet wir im schlimmsten Fall von 1-1.5t Euro.

Alle technischen Spielereien der Zeit sind zu überholen oder auch neu zu bekommen.

Das einzige echte Augenmerk sollte auf dem Leder liegen. Eines der wichtigsten bei der Bewertung spielt der Zustand des Leders. Rolls Royce Connolly Leder ist nicht mehr zu erwerben und entscheidet bei einem guten Zustand deutlich über den Wert und die Erscheinung des Fahrzeuges. Die meisten SS sind im Laufe der vielen Jahre durch viele Hände gegangen und jedes Mal wurde das Leder aufbereitet ,was dazu führt, dass das Leder oft unzählige Farb- und Spachtelschichten aufweist. Das Leder sollte farblich einheitlich sein und versteckte Partien z.B. zwischen den Sitzen sollten besonders betrachtet werden. Oftmals reicht es, nur einen Blick auf die sichtbaren Nähte auf den Rückenteilen der vorderen Sitze und an den Armlehnen in den Türen oder den Einstiegsgriffen zu werfen, ob diese nicht mit Farbe übergefärbt sind. Ein Fadenzähler leistet einem dort beste Dienste. Klare sichtbare Fasern sollte man sehen und keinen Überzug aus Farben.

Zur Technik mal ganz kurz gefasst

Ein Blick auf die Schläuche, Karomuster vorhanden, sind die Fittings optisch OK? wenn von 2008 dann ja; wenigstens irgendwelche aus den 90ern? Wenn die schön glänzen, alles ok, wenn Karo Finger weg, wenn etwas rostig, war wenigstens mal jemand dran. Wagen auf N, Zündung an, Tür auf. Mehrfach in den Kofferraum setzen. drückt er Sie ordentlich hoch? Nur dann ist alles in Ordnung! dann sollte das der Wagen. Den Druckspeicherkugeltest kann man machen, ich persönlich spare ihn mir meistens, da ein regelmäßiger Tausch der Kugeln einfach zum Service dazu gehört. Wenn diese Arbeit in den letzten 2 Jahren gemacht worden sein sollte, wird der Verkäufer es dem Interessenten schon berichtenAnsonsten können Sie es mit Treten probieren, um zu erfahren, dass eine weitere Aufgabe ansteht. Ein verbrauchter Motor sollte selbstverständlich ein KO-Kriterium sein! Die Bremsanlage ist meistens bei diesen Wagen in Ordnung. Andernfalls sind die Teile sehr günstig geworden und leicht zu reparieren. Probefahrt machen und mal wenig probieren, ob die Spielereien wie Fensterheber, Sitzverstellung klappen oder ob die Heckscheiben-Heizung noch arbeitet, gucken ob Spiel in der Lenkung oder der Hinterachse ist, ob bei Bodenwellen die Stoßdämpfer hinten nicht schlagen und und… Man sollte mal probieren ob die Stoßdämpfer ok sind. Wäre auch nicht falsch, da die emfepehlenswerten Bilstein schwer ins Geld oder man zu den US Pickup Teilen greifen muss.

Man beachte auch die Türdichtungen, da diese mit knapp 1t Euro zu Buche schlagen.

Hat man sich nun für ein Fahrzeug entschieden und erfüllt es die genannten Bedingungen, ist das Leben mit den Wagen bei guter Pflege, Regelmäßigen Service und einem guten Kauf sehr einfach.

Der Wagen fährt sich im Alltag bei ruhiger Fahrweise ohne weiteres ab 15l Super. Schlechte Einstellung, Mangelnde Pflege und mangelnder Service machen sich natürlich im Gebrauchswert bemerkbar. Eine gut gewartete oder optimale Bremsanlage muss sich hinter heutigen Maßstäben nicht verstecken.

Die Lenkung ist zwar nicht den heutigen entsprechend undaber eher einem Wagen der 90iger Jahre zuzuordnen als einem Auto der 70iger Jahre. kann nicht mit den heutigen Gegebenheiten konkurrieren, war aber seiner Zeit voraus und entspricht eher dem Stand der 90er als dem der 70er Jahre. Generell ist die Technik sehr langlebig und reparaturunanfällig, was leider dazu geführt hat das viele Fahrzeuge viel lange ohne Investition ausbedeutet wurden und heute Ruinen und reine „Bastelbuden“ sind.

Meine Erfahrungen bei 200t km mit dem Silver Shadow sind positiv. Der Wagen ist 2 mal vom ADAC transportiert worden wegen Problemen und die Ersatzteilkosten haben sich im überschaubaren Bereich gehalten. Es sind wenige Teile wie ein Wasserpumpenwellendichtring, ein Kontakt an der Zündung und ein Stück Kabelbaum unter Reparaturen zu verbuchen, aber das Fahrzeug wurde auch mit allen finanziellen Konsequenten von Neu an Gewartet und ist bei mir auch dem entsprechend gepflegt worden. Dieses stellt aber die Ausnahme dar und ist eher nicht zu erwarten. Generell kann man sagen die Unterhaltskosten sind überschaubar, wenn man eine glaubhafte Historie voll mit Wartungen, Pflege und Überprüfungen hat. Spricht man von einem Fahrzeug an dem Immer nur Raubbau durch Einsparen und Weglassen betrieben hat kann jeder gefahrene KM ein Fass ohne Boden sein. Selbst Kleinigkeiten summieren sich bei dem Auto natürlich immer und mangelhafte Qualität der Ersatzteile fliegt wie ein Bumerang zurück.

Es gibt wenige Fahrzeuge wo Qualität der Fahrzeuge so zu ihrem Niedergang beigetragen haben wie beim Rolls Royce Silver Shadow. Gut erhaltene Fahrzeuge sind ein Monument für die Ewigkeit. Wie Rolls Royce damals beworben hat „Ein Fahrzeug für ein Leben“ oder „das beste Auto der Welt“. Das Problem ist nur, wenn an dem Fahrzeug seit 20-30 Jahren oder noch länger nur Raubbau betrieben wurde man die Wagen immer nur notdürftig am Leben erhalten hat ist selbst das solideste Monument irgendwann am Ende. Aus der Erfahrung gegriffen sollte man im Jahr egal wie viele Km der Wagen fährt mit Service Artikelkosten von 800 Euro rechnen und einige Stunden Arbeit. So sollte selbstverständlich sein die feuchtigkeits ausgetzten Kontakte sollten jährlich vorsichtig gefettet werden, besonders die Bremsflüssigekeit muss jährlich getauscht werden und besonders an den Verchromten Bremskolben sollte man häufig gucken das sich kein Schmutz rein setzt. Das Thermostat sollte nicht erst getauscht werden wenn das Wachsvöllig raus ist sondern häufiger abgekocht werden usw. Das kostet alleine seine Stunden und die helfen meistens nicht wenn der Wagen vorher über Jahrzehnte ausbeutet wurde, eine Ruine bleibt eine Risiko Kandidat, auch wenn innerhalb von 2 Jahren vielleicht 30t Euro investiert wurde. Bei überholten Ersatzteile sollte man nur seine Zugehörigen Teile wieder geben lassen und versuchen den Überhol-Pool der Händler zu vermeiden. Viele Fahrzeuge werden OHNE Wartungstau angeboten nur im Detail sieht man das es anders ist.